Serjo Krachmaninoff

Serjo Krachmaninoff serjo.jpgist ein Bogenschütze, Jäger und Magier aus Ussura. Er ist ein Druide der Matushka-Berührten und kann als solcher sowohl reinigende Zauber wirken, als auch seine Gestalt verändern. Er ist mit dem Mal der Säbelzahnkatze geboren wurden und kann sich entsprechend in ein solches Tier verwandeln. Als der letzte überlebende Matushka-Berührte des Krachmaninoff-Stammes fällt ihm eine besondere Rolle zu, da ihn die Geister der Ahnen dazu auserkoren haben, die Lehren der Königsbestie zu erhalten und in die Fußstapfen des verstorbenen Großdruiden zu treten. Dazu muss er sich zahlreichen Prüfungen unterziehen, weshalb er quer durch die nördlichen Regionen Theahs reist.

Vergangenheit

Erster Aufenthalt in Vendel

Auf seinen Reisen durch den Norden Theah kam Serjo eines Tages im Jahr 1668 in die Hafenstadt Vendel. Dort begann gerade die Inquisition damit, ihren Einfluss auf die Stadt auszuweiten und im Dominius-Kloster vor der Stadt einen Stützpunkt zu errichten. Eines der Hauptziele der Inquisitoren war neben der Vertreibung des alten Glaubens von Vestenmennavenjar auch die Ausrottung von Magier, da diese aus Sicht der Inquisition als Ketzer galten. So wurde auch Serjo als Magier erkannt und von den Inquisitoren gejagt, wodurch er nach einem Kampf mit einigen Söldnern der Inquisition in die Wälder am Rand der Stadt fliehen musste. Doch ein von den Inquisitoren zusammengestelltes Team, in dem unter anderem der Monsterjäger Brachtoix und der Adlige Adam Miller involviert waren, nahm den noch angeschlagenen Serjo gefangen. Anschließend sollte er, zusammen mit anderen festgenommenen “Ketzern” nach Castille gebracht werden. Ebenfalls im Auge der Inquisition war der Einsiedler Burden, der einige seiner Erfindungen den Söldnern der Inquisition vorstellte und sie so gut überzeugte, dass sie ihn – gezwungenermaßen – mit an Bord des Schiffes nahmen. So reisten Adam Miller, Serjo Krachmaninoff, Brachtoix und Burden erstmals gemeinsam in Richtung Castille über Avalon (wo Adam sicher abgesetzt werden sollte). Doch aufgrund einer fehlgeleiteten Navigation, ausgehend von Burdens “neuartigem” Sextanten, geriet das Schiff in einen schweren Sturm und kenterte.

Gegenwart

Strandung auf Kleivefell

Nach dem Schiffsunglück fanden sich die vier vom Schicksal zusammengeworfenen Helden am Strand einer unbekannten Insel wieder. Ohne sich genau erinnern zu können, wie sie dort gelandet sind und woher sie einander kennen, reisten sie gemeinsam ins Innere der Insel. Bei der nächtlichen Rast im Wald der Insel wurden sie von einem riesigen, auf zwei Beinen stehenden Wolfsmonster angegriffen, konnten dieses aber erfolgreich bezwingen. Am nächsten Tag traf die Gruppe im Dorf Skornheim ein, wo die dort lebenden Skorne sie empfingen und erzählten, dass sie sich auf der Insel Kleivefell befinden. Um sich als Fremde bei den Skornen zu beweisen, musste die Gruppe einige Prüfungen bestehen, die Jarl Rulfson ihnen aufgab. So mussten sie bei der Prüfung des Lemmistör ein neuartiges Getränk für den Priester des Tempels kreieren und ein Rätsel im Tempel der Vararithyr lösen.

Nach den gemeisterten Prüfungen war jedoch keine Zeit zum Feiern, da Jarl Rulfson an jenem Abend auf mysteriöse Art und Weise vergiftet wurde und die Inquisition ihr Zeichen am Tatort hinterlassen hat. Eine Erkundung der Insel ergab, dass tatsächlich die Inquisition unter Hochinquisitor Tobias die Insel Kleivefell entdeckt hat und nun in Beschlag nehmen möchte, indem die dort ansässigen Skorne gewaltsam zum vatizinischen Glauben bekehrt werden. Doch die Truppe um Adam Miller, Burden, Brachtoix und Serjo konnte die Inquisitoren bezwingen und die Insel Kleivefell befreien. Seitdem werden die vier als Helden im Glauben der Skorne verehrt und auf eine Stufe mit den lokalen Gottheiten gestellt. Mit einem der erbeuteten Schiffe der Inquisition reiste die Vierer-Gruppe dann wieder zurück in Richtung Vendel.

Ankunft in Råskog

Serjo Krachmaninoff

In Vesten Nichts Neues HatedHero